The Director's Cut

  • Ganz großes Kino an diesem Samstagabend im Monza: Martin Landsky gehört zu den wenigen echten Headlinern, die sich nicht auf dem Erfolg ihrer Beatport-Blockbuster gemütlich ausruhen, sondern unermüdlich an der Perfektion ihres Sounds feilen. Der Oscar in der electronic music Szene wurde längst noch nicht vergeben, es tummelt sich schon allerhand Prominenz auf dem roten Teppich zur Maintime. Nach all seinen Releasetrophäen auf Poker Flat spielt er sozusagen eine der erfahrenen Hauptrollen im Hollywood des TechHouse und nutzt geschickt diese Position, um neue Trackvarianten direkt aus dem Studio in den Clubs auszutesten. Doch nicht nur Eigenproduktionen, auch Remixe auf Simple oder Kling Klong untermauern seine Erfolgstaktik. Landsky bedient sich am aktuell deep- basslastigen wie auch eingängigem fast schon melodischen Soundmaterial, ohne dabei die Regie aus der Hand zu geben. Seine Sets treiben, locken, verführen die Zuhörer - er kontrolliert diese Nacht an den Reglern, so wie ein Meisterdirigent sein Orchester.
  • The Director's Cut - Flyer front