Sub:stance & Get Perlonized

  • Die erste SUB:STANCE Party vor drei Monaten war voll, heiß und das, was man in hessischen Technokreisen früher mal „amtlich“ genannt hat. Das haben sogar sämtliche dafür extra angereisten Leute aus der Dubstep-Mutterstadt London in den einschlägigen Foren bestätigt – und die müssen es ja wirklich wissen. Und die Party hat sehr gut gezeigt, dass man sehr wohl auch längere Zeit zu einer Musik tanzen kann, die keinen einfacheren 4/4 Takt besitzt. Auch die zweite Ausgabe verspricht wieder ein breites Spektrum magenmassierender,subsonischer Bässe auf uns loszulassen: von dem Dubtechno-inspirierten Sound von 2562, den orientalisch anmutenden Melodien und Polyrhythmen des Skull Disco Sound Systems, dem Reggae- und HipHop-beeinflussten Loefah, dem durchgeknallten Jamie Vex’d sowie Scuba und DJ Pete vom Hard Wax. Die Musik von Alan Abrahams alias Portable wird einfach immer besser. Das liegt auch daran, dass der südafrikanische Produzent seit seinem letzten Album „Powers Of Ten“ einen eigenen Weg gefunden hat, mit seiner Stimme zu arbeiten. Die muss er nämlich gar nicht groß technisch manipulieren, um auf Tracks wie „Albatros“ zu klingen wie ein Außerirdischer mit Liebeskummer. Dass er und Perlon einmal eine fruchtbare Liaison eingehen könnten, lag zwar nicht ganz so offen auf der Hand, das Ergebnis, die Maxi „Knowone Can Take Away“, beinhaltet aber einen der herzergreifendsten Songs der letzten Jahre. Wer heute Nacht nicht dahinschmilzt, wenn Alan zum Mikrofon greift, ist wirklich ein Unmensch.