Climax Night

  • Die Zahlen sprechen für sich: 60 selbst veröffentlichte Schallplatten, auf unzähligen Labels. Ein Stück des Stuttgarters Martin Eyerer, das sich eine Million Mal verkaufte, räumte in Australien und Südafrika vor ein paar Jahren gar eine Platinauszeichnung ab. Eyerer ist ohne Frage der erfolgreichste international Resident des Monza –und ein Verwandlungskünstler. Machte Martin noch vor einigen Jahren Dancemusik mit kommerziellem Touch, kommen heute gemeinsame Scheiben mit Toni Rios, Trentemoller und Robag Wruhme heraus. Das eigene Label Kling Klong ist darüber hinaus ein nicht mehr wegzudenkendes Markenzeichen der Szene geworden. Für Labels wie Boxer und Audiomatique ist Eyerer zum Vorzeige-Act avanciert. Die neue Sytematic, „Karambolage“, kommt als Kooperation mit Marc Romboy und einem Remix von Oxia daher. Kurz gesagt: Das Monza ist ohne Nächte mit Eyerer derzeit unvorstellbar! Ebenfalls aus Stuttgart kommt der zweite DJ des Abends: Clash. Der Initiator des dortigen Club Climax stand als Veranstalter von Westbam bis Sven Väth schon mit vielen Stars an den Plattentellern. Sein Motto: „Gespielt wird, was gehört wird“ dürfte auch das Monza erbeben lassen. In der Lounge bestimmen den Takt: Berovic und Leicher.
  • Climax Night - Flyer front