Klubnacht

  • Die beiden Schweden Skudge sind mit ihrem gleichnamigen Label (und Sublabels) längst Inbegriff eines zeitgenössischen Warehouse-Sounds zwischen Techno, House und Funk. Bei dem heutigen kleinen Skudge-Showcase gibt es neben den Labelchefs auch noch Rivet, der entgegen dem heutzutage gängigen DJ-Style mit seinen langen, soften Übergängen den 90er Jahre-DJ-Spirit mit waghalsigen Mixes und Mut zu Individualität weiterleben lassen möchte, den ansonsten auf Delsin oder Deeply Rooted House veröffentlichenden Bleak, sowie den Finnen Kim Rapatti alias Mono Junk zu hören. Letzterer hat in den frühen 90ern das einflussreiche Technolabel Dum Records geführt, seine Produktionen aus der Zeit (und auch seine aktuellen auf Skudge) sind häufig in den Sets unserer Residents zu hören. Gespannt sind wir auf das DJ-Set des sehr jungen britischen DJs und Producers Happa (eine Abkürzung für „Half A Persian Prince And…), der in seiner kurzen Karriere bereits von Leuten wie Mary Anne Hobbs und Four Tet protegiert wurde und der auf einen dynamischen Industrial-Techno mit UK Bass-Einflüssen steht. Circle Traps ist ein britisches Trio, von dem zwei Mitglieder auch beim Portico Quartet spielen. Ihre Musik ist reich an romantischen Texturen und Jazz-mäßigen Rhythmuserforschungen. Wer Musik von Oneohtrix Point Never, Burial oder Tim Hacker mag, ist bei unserem Panorama Bar-Live-Act bestens aufgehoben.