Klubnacht

  • Mitte der Neunziger hatte DJ Hyperactive aus Chicago mit „Wide Open“ einen brutal groovenden und immer noch brillant klingenden Underground-Rave-Hit, der auch den europäischen Clubbern das Jacken beibrachte. Immer wieder gerne gespielt, hat sich Len Faki jetzt für seine neue DJ Edits Serie diesen und noch einen anderen Track von dem inzwischen in LA lebenden Producer zur Brust genommen und mit einem typischen Faki-Treatment auf Sci-Fi-Drama gebürstet. Zur heutigen Figure-Nacht wird DJ Hyperactive zum ersten Mal seit Ewigkeiten wieder in Berlin spielen, begleitet von Markus Suckut, den Glasgower Slam-Boys und natürlich Len selbst. Pionierarbeit in Sachen House haben Greg und Voitek alias Catz ’n Dogz als DJs, Party-Veranstalter und Labelbetreiber in ihrem Heimatland Polen geleistet, ihr bunter, Bass-schwerer Sound ist inzwischen von R&B und Deephouse und Hip-Hop beeinflusst. Dass man auch in der zwischenzeitlichen Nightlife-Wüste New Yorks wieder anständig ausgehen kann, ist zum Teil auch ein Verdienst der Bunker-Crew. Mit erfreulich unprätentiösen Techno-Line-Ups (und einem regen Austausch mit den Berghain-Residents) und Konzentration auf die Basics des Nachtlebens haben sie sich einen sicheren Platz in der schwierigen New Yorker Szene erspielt. Heute gibt es die Residents Eric Cloutier, Bryan Kasenic und Derek Plaslaiko bei uns zu hören. Kompetenz ist Trumpf.