Klubnacht

  • Manchmal sind nur minimale Verschiebungen notwendig, um in völlig neue Richtungen zu gehen. Kaum einer weiß das besser als das belgische Label Token, Spezialist für so einfallsreiche wie kompromisslose Tracks, die sich einerseits gerne an den schnellen, abgehackten Grooves eines Rob Hood, anderseits an dystopischen Klanglandschaften mancher Warp-Releases orientieren. Musik abseits des Massengeschmacks von DJs, die sich den Futurismus-Begriff, das Forschen nach bisher ungehörten Klängen, verschrieben haben. Auch immer im Case von Boris, der heute neben Henning Baer (Berghain-Premiere!) das Line-up rund macht. In der Panorama Bar gibt es mit dem iranisch-kanadischen Musiker Amirali die neueste Attraktion auf Crosstown Rebels. Sein Debütalbum In Time ist ein tolles Pop-House-Album, das man auch Fans von Depeche Mode oder Massive Attack ans Herz legen möchte. Keine Vorstellung mehr braucht Andrew Weatherall, der seine Sets gerne mit Post-Punk, Rockabilly, Industrial und Kosmischer Musik würzt. Pfade, auf denen auch the Dark Lord Ivan Smagghe gerne wandelt. Und je nach Bedarf wird Oliver Deutschmann entweder in der Panorama Bar oder im Berghain spielen. Versatilität ist Trumpf!