Klubnacht - Platzhirsch Nacht + Interview

  • Ein Platzhirsch ist ein Hirsch, der seinen Platz verteidigt. Einer, der sein Revier absteckt, ist natürlich auch Tobias Becker mit seinem gleichnamigen Label, das nicht erst seit vorgestern für druckvollen Techno steht. Becker hat sich als DJ schon des öfteren im Berghain empfohlen,dieses Mal hat er noch den Live-Act Jason Emsley aus Los Angeles dabei. In der Panorama Bar lädt Jesse Rose wieder einmal zu einer Made To Play Nacht ein. Live spielen Cass Cutbush und Tom Mangan unter ihrem Projektnamen Deadset. Ein Album auf Front Room Recordings steht gerade in der Pipeline, ihr Sound passt perfekt zu den drei Made-To-Play-DJs Jesse Rose, Chris Duckenfield und Claude VonStroke: effektgeladener House auf Chicagobasis plus Humor minus Minimal. Den Sonntag übernehmen dann die queen of cool Margaret Dygas und die die queen of erdbeerlime Steffi (welcome to our pleasuredom!). Interview Steffi Bitte stelle dich vor Steffi, 33 Jahre alt, Rock and Roll. In Amsterdam hast du Nutten, legales Marihuana und eine eine Menge Wasser in der Stadt. Warum ziehst du demnächst nach Berlin? Ich mag die Stadt und die Mentalität der Leute einfach sehr gerne, ich fühl mich wohl in Berlin. Selbst nach dem neunzehnten Erdbeerlime heben mich die Leute wieder vom Boden auf und lächeln mich am nächsten Tag immer noch an. Warum ist es für Holländer so einfach, deutsch zu verstehen und für Deutsche so schwierig holländisch? Weil wir fast jede Folge Derrick geschaut haben,Jeanny von Falco ein großer Hit war und wir nicht genug von Fancy bekommen haben. Außerdem war Nina Hagen regelmäßig in unseren Coffeeshops einkaufen und jedes Jahr kommen ganze Ladungen fetter, alter, deutscher Touristen nach Amsterdam. Warum lieben die Holländer Disco und Hi-NRG so sehr? Disco und Hi-NRG waren schon in den 80ern äußerst populär in Den Haag. In den 90ern schossen dann eine Reihe von respektablen Electro Labels und Produzenten aus dem Boden, die eine ziemlich hochqualitative Electroszene geformt haben. Das Genre Electroclash hat die Leute dann wieder zurück zu ihren Wurzeln geführt: Italo, Disco und den Cosmic Sound ganz einfach deshalb, weil sich niemand mehr mit dem Begriff Electro identifizieren wollte. Gar nicht so schlecht für eine Hetero-Szene, die diese Art von Musik sehr ernst nimmt. Dein eigenes Plattenlabel heißt Klakson. Welche Musik veröffentlichst du darauf? Ich und mein Labelpartner Dexter wollen eigentlich alle mögliche Formen von Musik auf Klakson veröffentlichen. Wir sind nicht so Style-abhängig, ganz einfach deshalb, weil wir auch einen vielfältigen Musikgeschmack haben. Wir nehmen die Musik schon sehr ernst und versuchen keine Konzessionen an herrschende Trends und Hypes zu machen. Anderseits versuchen wir mit Klakson auch eine Art Comic-Flair zu verbreiten, damit die Leute den Spaß an der ganzen Sache nicht vergessen. Schaust du dir eigentlich Hetero-, Lesben- oder Schwulenpornos an? Ich mag Hetero- und Schwulenpornos. Zumindestens, wenn nur eine Hand bzw. Faust involviert ist. Vielen Dank auch an ND, der mir gezeigt hat, wie flexibel manche Leute sein können. Lesbenpornos mag ich in der Regel gar nicht. Was soll das bitteschön auch sein? Was sind das für Frauen und was versuchen sie uns zu verkaufen? Ich denke, das sind vor allem arbeitslose Frauen aus Osteuropa... Steffi spielt am Samstag, den 20. Oktober,in der Panorama Bar.