• Dinky gehört wie Villalobos, Dandy Jack oder Luciano zur chilenischen Techno-Fraktion. Über Umwege fand sie Mitte der 90er Jahre den Weg in die elektronische Musik. Während ihres Studiums an der Martha Graham School Of Dance in New York machte die gelernte Tänzerin erste Gehversuche als DJ, während derer sie auch die junge Magda kennen lernte. Im Jahre 2000 erschien ihr erster Release auf Traumschallplatten und mit ihrer minimalen und melodiösen Interpretation von Techno weckte sie bald die Aufmerksamkeit von grösseren Labels. Der große Durchbruch gelingt Dinky mit dem "Acid In My Fridge" Release auf Sven Väths Cocoon Label, welcher 2005 zum internationalen Clubhit avancierte. Crosstown Rebels, Vakant, OstGut und Wagon Repair heissen weitere Labelstationen und mit Horizontal lancierte sie 2005 ihr eigenes Label. Dinky ist jedoch nicht nur eine ausgezeichnete Produzentin und DJ, sondern beherrscht auch mehre Instrumente wie Piano oder klassische Gitarre und ist eine klassisch ausgebildete Sängerin. Mit dem Electro Akustik Projekt „Mothers Of Seven“, zusammen mit ihrem Lebenspartner Matthew Styles, kann sie ihr musikalisches Können als Komponistin und Sängerin aktuell ausleben. Der aus Bonn (D) stammende Andre Buljat kam bereits im Alter von 17 Jahren zur Auflegerei und entwickelte schnell eine starke Hingabe zu Techno und Tech House, beeinflusst von den beiden Pionierstädten Chicago und Detroit. Mit der Zeit entwickelte er seinen eigenen Stil und mit einem Studium in „electronic music production“ in Barcelona eignete er sich das nötige Produktionswerkszeug an. Flankiert werden die beiden Headliner von Canson (live), Ajele, Dejan, Emanuele und Flavio Briatore.