Klubnacht + Interview

  • Also, wem bei diesem Programm nicht das Wasser im Mund zusammenläuft, hat die letzten 15 Jahre musikalisch verpennt. Michael Golding und Steve Rutter haben 1993 unter dem Namen B12 das Album „Electro-Soma“ auf Warp Records herausgebracht, welches ein Meilenstein der damals gerade aufkeimenden europäischen elektronischen Musikszene war. Intelligence Dance Music nannte man das. Es war strahlend schöne Musik, die die post-industrielle Melancholie von Detroit Techno in ein subtileres, Wohnzimmer-geeigneteres Format übersetzte. Seit 1998 haben die beiden Jungs nichts mehr veröffentlicht, es gibt aber jetzt wieder neues Material, was, das haben uns zumindest eingeweihte Engelszungen zugeflüstert, durchaus ebenso toll und nun auch Floor-kompatibler sein soll. Auch eine feste Bank für Techno-Traditionalisten ist Claude Young, ein grundsymphatischer Haudegen aus Detroit, ultra flinker Mixmeister und nach einer DJ-Pause wieder an den wheels of steel. In der Panorama Bar gibt es passenderweise auch zwei Gäste, die ihren eigenen Zwirn aus dem Detroit-Erbe drehen: Claro Intelecto und Andy Stott kommen aus Manchester und machen beide Techno, der zum Heulen schön ist. Doch doch, das geht. Interview nd_baumecker Bitte stelle dich vor Ich heiße Andreas Baumecker, bin fast 38 Jahre alt und wohnhaft in Berlin. Wenn du ein Glas zuviel getrunken hast, verrät es dein Dialekt: Du kommst ursprünglich aus der Nähe von Frankfurt,hast eine ganze Weile in Mannheim gewohnt und bist vor zwei Jahren nach Berlin gezogen. Was hat dich solange in der westdeutschen Kleinstadtidylle gehalten? Die Nähe zu den Menschen, mit denen ich mich menschlich und musikalisch am besten auseinander setzen konnte,hat mich nach Heidelberg und später nach Mannheim verschlagen. Frankfurt bot mir das nur bedingt und hat mittlerweile seinen Reiz für mich fast vollkommen verloren. Ein Freund von dir hat mal gesagt, du seiest ein „Professional Teenager“ – was hat er wohl damit gemeint? Meinen Hang zur Unordnung? Meinen Nintendo-Wahn? Das nicht-akzeptieren-Wollen von bürgerlichem Leben? Ohne diese Berufung hätte ich mir schon viel Ärger ersparen können ... Du bist ja nicht nur ein Vinyl- sondern auch Kommunikationstechnologie-addicted.Kannst du dir ein Leben ohne Technik vorstellen, bzw. was für ein Tool möchtest du noch erfunden wissen? Aus aktuellem Anlass verfluche ich heute meine Telefongesellschaft, letzte Woche war es mein Computer. Das passiert einige Male im Jahr. Es kommt wie bei Vinyl auch viel Schrott raus,manches taugt, manches nicht. Momentan finde ich die Idee interessant, bei Computerspielen mit dem Controller wild hin-und herzufuchteln. Ich wünsche mir schon seit Jahren einen iPod, der ohne zusätzliche Hardware aufnehmen kann...Warum kriegen die das nicht hin? Als DJ legst du ja gerne Platten aus verschiedenen Genres und Zeiten auf, du warst nie ein Mann für’s Monotone. Was ist für dich spannend, was langweilig? Wie alles andere hat auch Monotonie seinen Reiz. Dem verschließe ich mich nicht, ich bin ja ein Acid-House Kind! Ich finde es extrem wichtig, dem Ganzen auch einen musikalischen Platz zu geben, die Monotonie mit Melodie zu mischen, mit Gesang, mit Hymnen, mit Tracks, die auch ohne Hilfsmittel funktionieren und ein Ambiente schaffen, in dem sich die Tanzenden wohl fühlen und Spaß haben. Das macht die Nacht und den Tag spannender. Nichts ist langweiliger als ein Minimal-Set ohne Höhen und Tiefen... Seit Jahren versuchst du dich immer wieder auch mal an eigenen Produktionen... bisher noch ohne Release-mäßigen Niederschlag. Hapert’s an der Disziplin? Es hapert eher an meinem Perfektionismus. Nein, wirklich: es gibt soviel gute Musik. Da was toppen zu wollen ist schwierig. Ich sehe mich eher als DJ, also als denjenigen, der verwertet, dabei Neues erschafft und Menschen glücklich macht. Es ist schade, dass angenommen wird, dass DJs auch gleichzeitig Produzenten bzw. Musiker sind. Und umgekehrt. Es gibt sehr viele negative Beispiele dafür. Momentan bin ich aber wieder heiß und suche nach Musikpartnern die nicht nur Minimal-Techno machen wollen und eher in Richtung Band gehen, mit Gesang und alledem...wer hat Lust? Dein Plattenlabel heißt „Freundinnen“. What are friends for? Mit Freunden verhält es sich wie mit Musik: Sie geben dem Leben einen Sinn, animieren zum Durchhalten und Weitermachen... nd_baumecker spielt am Montag, den 2.Oktober zur Smegma-Party im Berghain und am Samstag, den 28. Oktober in der Panorama Bar.