Kompaktorama

  • Die Legende geht folgendermaßen: Aksel Schaufler alias Superpitcher wuchs in Ulm mit sieben Geschwistern auf, seine Mutter war Mitglied in einer religiösen Sekte, die Film, Fernsehen und Popmusik für Teufelswerk hielt. Sagt zumindest Wikipedia, und die wissen alles. Nun, jeder hat sein Bündel zu tragen und anstatt Fernzuschaun hat sich der Aksel eben mit anderen Dingen beschäftigt, was ihm ja ganz gut bekommen zu haben scheint. Sein softer, von einer unüberhörbaren Popmelancholie getragener Stil kann betörend wie ein schwerer 70er-Jahre-Duft aus Yves Saint Laurents Marokko-Phase wirken. Für den ergänzenden Moschustimbre sorgen die Berliner Best Boys Sascha und Sven.