United we Blank - Never be Alone Again

  • ̸

    Lineup

    Natascha Kann (://about blank) Caleb ESC (staub) fr. JPLA (institut fuer zukunft) Alex.Do (dystopian) Kvrt (://about lazer) rattenchor inge borg & gisela sommer tippel orchestra esels alptraum about türcrew leftvision top b3rlin u.v.m.
  • Share

  • RA PICK
  • Virtually come together to toast this crucial Berlin club's tenth birthday.
  • united we blank | never be alone again samstag, 25. april 2020 // ab 19:59 uhr digitaler blankbirthday u.a. mit: livestream blankrealitaet sektempfang dinner for blank blanky tv best of blank kinderdisco auf dem kalender rinnen die zahlen in seltsam fragiler wirklichkeit dahin. kurz vor dem zehnten jubiläum hat uns die corona-krise die geburtstagskerzen ausgeblasen. da, wo wir mit euch am nächsten wochenende von freitag bis in den montagmorgen an nichts anderes glauben wollten, ist der rasende stillstand dieser tage besonders spürbar. wo sonst an allen ecken und enden gebastelt, geschraubt, hinaufgewuchtet und herausgeputzt wird, blühen in der aprilsonne nur die fassungslos schönsten pflanzen und blumen, die unsere garten-crew in einer anderen, längst vergangenen epoche ausgesäht und angepflanzt hat. die träume und wünsche, die pläne und absichten, die wir für diesen frühling, den sommerauftakt, diesen besonders runden geburtstag hatten, zerplatzen an der epidemiologischen seuchenrealität, die unsere entgrenzte freiheitssimulation auf eine virenschleuder reduziert. clubs und subkulturelle orte, auch solche mit wertschöpfungskritischem antlitz und kollektiver bürokratie, sind systemirrelevant. sie werden nicht gebraucht, ihr funktioneller charakter ist verzichtbar, und ihr dysfunktionales moment kann sich nur in der auf und um den dancefloor herum versammelten flüchtigkeit aus nähe, rausch und grenzerfahrung entfalten. es steht in den sternen, wann und unter welchen bedingungen sich diese orte wieder virologisch unbedenklich herschenken dürfen, solange konservieren sie nur noch die rückstände unsere sehnsüchte. erst die vielfältigkeit und offenheit der menschen, die sich ihnen anvertrauen, in sie hineinbegeben, sich in ihnen verschwenden, begegnen, verlieren und eventuell wiederfinden, machen diese orte zu dem, was sie im besten sinne sein können: utopische gegenentwürfe, bruchstellen der normierung, emanzipatorische versuchsanordnungen. solange ihr substanzielles zusammenkommen suspendiert ist, bleibt uns nur das virtuelle meeting im ätherrauschen. digital ist niemals besser, aber bis auf weiteres der postanaloge zufluchtsort, an dem wir uns erinnern an das, was wir hatten, träumten und geglaubt haben: an die leerstelle, die wir vor mindestens zehn jahren mit zwei punkten und zwei querstrichen umrissen haben. und an den gemeinsamen moment mit euch, die ihr diese skizze ausgefüllt, antizipiert, radikalisiert und kristallisiert habt. danke für das alles und for being friends - never be alone again. zu den teilnahmebedingungen werden wir in den nächsten tagen einen link veröffentlichen. statt eines eintritts bitten wir euch darum, das, was ihr sonst am einlass bei uns lasst, als solidarischen beitrag an eines der folgenden drei projekte zu spenden: die bei uns jedes jahr mehrere soliraves ausrichtende crew der Bewegungsfreiheit hat gemeinsam mit Help4people in Berlin e.V. eine spendenaktion ins leben gerufen, um geflüchteten und ihren supportstrukturen gelder zukommen zu lassen: https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/34747-bewegungsfreiheit-bleiberecht-fur-alle die kampagne Plus1, die seit 2015 an den clubtüren für flüchtlingspolitische unterstützungsprojekte sammelt, fördert aktuell mit flamingo e.v. ein netzwerk zur unterstützung geflüchteter frauen* und kinder (flamingo-berlin.org) sowie mit CADUS e.V. eine unabhängige hilfsorganisation, die in krisen- und kriegsgebieten medizinische notversorgung und rettungseinsätze organisiert (www.cadus.org): https://www.facebook.com/kampagneplus1/ der zusammenschluss Artists Care About Bridges fordert die umsetzung eines solidarischen soforthilfeprogramms. künstler*innen, kulturschaffende, freiberufler*innen und kleinselbstständige tun sich zusammen und spenden einen teil der von ihnen erhaltenen soforthilfegelder an die Seebrücke - Schafft sichere Häfen: https://seebruecke.org/unitedweshare english version: the days on the calender pass by in a weirdly fragile reality. Shortly before our tenth jubilee, covid-19 crisis has blown out the candles on out birthday cake. In the place where we wanted to celebrate 'not believing in anything else' the upcoming weekend from friday till Monday morning, the rapid stand-still of those days is remarkably perceptible. Where usually crafting, building, setting up and decorating would have happened now, only the most stunning plants and flowers bloom in april's spring sun, which our gardening-crew had already planted in a different, bygone era. The dreams and wishes, the plans and intentions we had for springtime, summer-kickoff and this very special birthday all burst because of the epidemological pandemic reality, which reduces this simulation of freedom we lived in to a virus spreader. Clubs and sub-cultural spaces, also those with a value-critical character and collective bureaucracy, are not relevant to this system. They are not needed, their functional nature is dispensable and their dysfunctional effect can only unfold in moments of fugacity, density, frenzy and border experiences on and around the dance floor. It is written in the stars when and under which conditions those places can call themselves 'virologically safe' again, until then they will only preserve the remains of our longings. Only the diversity and open-mindedness of those who confide and squander themselves, enter, encounter, lose and find each other again make those places what they are in the best case: utopian alternative drafts, fractures of the normative, emancipatory experiments. As long as their substantial convening is suspended, the only thing that remains are virtual meetings. Digital is never better, but for the time being the post-analogue refuge where we remember all we have dreamed about and believed in: a gap which we filled ca. ten years ago with two dots and two dashes. and about the moment together with you, where we filled, anticipated and radicalized and crystallized this sketch. Thank you for everything and for being friends - never be alone again. We will post a link in the upcoming days with info on conditions for participation. instead of an entry fee, we would like to ask you to donate what you would usually pay to one of the following projects: The crew of Bewegungsfreiheit, who usually hosts three soli-raves per year has initiated a donation campaign together with Help4people in Berlin e.V. to give financial support to refugees and their supporting groups: https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/34747-bewegungsfreiheit-bleiberecht-fur-alle The campaign 'Plus1' collecting donations for refugee-support projects at Berlin club's doors since 2015 is currently raising funds for the sea rescue initiative mare liberum (https://mare-liberum.org/de), who are currently on a ship in the Aegean for a human rights watch mission. The aim is to raise awareness for the dangerous escape route between Turkey and Greece and empower solidarity and fundamental humanr ights: https://www.betterplace.org/de/donate/platform/projects/61652-mare-liberum-menschenrechtsbeobachtung-mit-dem-schiff-in-der-agais The union 'artists care about bridges' demands the initiation of a solidary financial direct aid program. Artists, cultural workers, freelancers and self-employed people unite and donate a percentage of the funds raised to the Seebrücke initiative: https://seebruecke.org/unitedweshare
  • United we Blank - Never be Alone Again - Flyer front