Henrik Schwarz

  • Gut Ding will Weile haben. Das gilt auch für die Wiederkehr von Henrik Schwarz. Angefangen hat der in Berlin ansässige Clubmusiker mit der Fusion von Acid Jazz, Soul und Funk, aber bereits Mitte der 90er entdeckte er seine Vorliebe für Techno Detroiter Prägung. Zwischen 2001 und 2019 hat Schwarz mehr als 200 Tracks veröffentlicht und Remixe für Combos und Artisten wie Coldcut, Omar & Stevie Wonder, Coldplay, James Brown, Mary J. Blige, London Grammar und viele, viele mehr angefertigt. Längst zählt der Innervisions-Exponent, der auch Teil des Innervisions Orchestra und von A Critical Mass ist, zu den grauen Eminenzen der elektronischen Musik. Le Roi und Yare flankieren Henrik Schwarz heute Nacht.
  • Henrik Schwarz - Flyer front