Bewegungsfreiheit#11

  • Venue
    Watergate
    • Falckensteinstrasse 49; Kreuzberg; 10997 Berlin; Germany
  • Date
    11 Mar 2018
    Sun 15:00 - Mon 09:30
  • Attending
    • 70
  • [english below] Der Kampf für die Rechte von Geflüchteten geht weiter, in Berlin und überall auf der Welt. Denn die unmenschliche Abschottungspolitik der EU setzt sich fort. Nachdem die Grenzen erfolgreich aufgerüstet wurden und zahllose Menschen ohne Perspektive nun in Lagern in Nordafrika, Griechenland und auch in anderen Ländern festsitzen, sollen zusätzlich Länder wie der Tschad oder Libyen mit Geld und Ausrüstung unterstützt werden, um Asylverfahren auszulagern und die Menschen bereits vor Ort von ihrer Flucht abzuhalten. Parallel dazu wird Flüchtlingsfamilien der Nachzug nach Deutschland nicht erlaubt und täglich kommt es hier zu rassistischen Angriffen. Mehr als genug Gründe also, Geflüchtete und deren Supportstrukturen zu unterstützen, wo es nur geht. Nach einer kleinen Pause meldet sich die Bewegungsfreiheit lautstark mit ihrer 11ten Ausgabe zurück. Wir sind einmal mehr zu Gast im Watergate, wo wir am Sonntag das Wochenende an der Spree gemeinsam ausklingen lassen. Beim musikalischen Aufgebot freuen wir uns auf die besondere Kollaboration mit unseren Freund*innen der STAUB. Die Gewinne des Abends (Tür und Bar) kommen Geflüchteten und ihren Protest- , Hilfs- und Solidaritätsprojekten zugute. Dieses Mal arbeiten wir wieder u.a. mit Lampedusa Berlin, Solizimmer e.V. und Help4people in Berlin e.V. zusammen. Ausstellung/ Installation:Softex by Christian Vagt Sexismus, Rassismus, Homobhobie etc. bleibt draußen. Wie immer steht euch das Awarenessteam als Ansprechpartner*in zur Verfügung, wenn die Situation es erfordert. ------------------------------ In Berlin and all over the world: The political struggles of refugees continue, while the inhumane border policy of the European Union doesn’t stop. Since we successfully fortified our borders, we leave countless numbers of people collecting in camps in northern Africa, Greece, and elsewhere. At the same time, we are separating children from their parents with the interdiction of family reunification policies. And still, racist attacks on refugees happen in Germany on a daily basis. These are some of the reasons why we need solidarity and support for our new citizens. These are some of the reasons why we invite you to this event. As always, we will donate all profits from the event (including from the entry and bar) to protest, support, and solidarity projects. This time we are working with Lampedusa Berlin, Solizimmer e.V., and Help4people in Berlin e.V., to name a few. We don’t tolerate any sexist, racist, or homophobic behavior, or anything of that type. If you find yourself in an unpleasant situation, please contact our awareness team. Refugees Welcome!