Electronic Elephant

̸

Biography

  • From Halle (Saale) to the World. This is how you could most fittingly describe the development of Electronic Elephant in the last couple of years.
    What began at the age of 15 with private parties has quickly grown to weekly gigs at the most myth-enshrouded clubs in Germany. Nevertheless, he has remained more than loyal to his home. Within Station Endlos, which is renowned for its lavish parties far beyond the city borders of Halle, he has found his musical home port. Ever since its foundation he has been on board when the Endlos-Crew set sail to explore the seven seas of electronic music. Together with the creative collective of artists, decorators, musicians and craftsmen he has delighted festival visitors from all over the world. Amongst the crew’s permanent stations are festivals such as Feel, Artlake and Wilde Möhre. As is way of the world, every DJ – willingly or unwillingly – sooner or later ends up in Berlin. And so did Electronic Elephant. With his varied sets, which include Tech- and Deep House as well as Techno elements, he could easily gain a foothold within the city’s highly demanding music scene. This is why it’s hardly surprising that he quickly became a regular guest in Berlin’s clubs. Since early 2016 he also holds residencies at the ongoing party series Bordel des Arts and YES!. When talking about Electronic Elephant and his music especially one name quickly catches one’s eye: Casimir von Oettingen. Together, the native Halle duo have played countless gigs at festivals and clubs in Germany as well as abroad. And even if one of them is DJing on his own, his partner in crime is no further away than an arm’s length. Lately, the passionate musician has also made a name for himself on the international dance parquet. At gigs in Moscow, St. Petersburg, Copenhagen and Paris he got the dance floors and the adrenalin of international dancers flowing. Aus Halle (Saale) in die Welt. So könnte man den Werdegang von Electronic Elephant in den letzten Jahren vielleicht am besten beschreiben. Denn was im Alter von 15 Jahren auf privaten Partys in der ostdeutschen Stadt begann, hat sich schnell zu wöchentlichen Stippvisiten in die sagenumwobensten Clubs der Nation entwickelt. Seiner Heimat ist er jedoch bis heute treu geblieben. In der mittlerweile weit über hallensische Stadtgrenzen hinaus bekannten Station Endlos fand er schließlich seinen musikalischen Heimathafen. So ist er seit ihrer Gründung im Jahr 2013 als Resident mit an Deck, wenn die endlose Crew mal wieder die Weltmeere der elektronischen Musik unsicher macht. Gemeinsam mit dem kreativen Kollektiv aus Werklern, Dekorateuren und Musikern baut die Crew im nunmehr vierten Jahr Träume aus Holz und begeistert mit ihren Kreationen Festivalbesucher aus der ganzen Welt. Zu festen Stationen auf ihrer Fahrt zählen unter anderem das Feel-, Artlake- und Wilde Möhre-Festival. Und wie das nun einmal so ist, zieht es jeden DJ – gewollt oder ungewollt –irgendwann nach Berlin. Auch Electronic Elephant konnte sich dem unwiderstehlichen Sog nicht entziehen. Mit seinen abwechslungsreichen Sets, die meist ein breites Potpourri aus Tech- und Deep House sowie Techno-Klängen bilden, konnte er dem anspruchsvollen und verwöhnten Berliner Publikum schnell seinen Stempel aufdrücken. Kein Wunder also, dass er sich bereits nach kurzer Zeit Residencies bei den etablierten Veranstaltungsreihen Bordels des Arts – ihres Zeichens beheimatet im Salon Zur Wilden Renate – und YES! im Watergate in sein Büchlein schreiben konnte. Wer dabei heute an Electronic Elephant denkt, der kommt um den Namen Casimir von Oettingen nicht herum. Gemeinsam haben die beiden Hallenser als Aemsel & Krepel schon dutzende Festivals und Clubs im In- und Ausland bespielt. Und selbst wenn einer der beiden einmal allein hinter dem Pult steht, ist der andere meist nie weiter als eine Armlänge entfernt. Zuletzt hat sich der leidenschaftliche Musiker auch vermehrt einen Namen auf dem ausländischen Tanzparkett gemacht und mit Gigs in Moskau, Sankt Petersburg, Kopenhagen und Paris die Synapsen und Hüften der internationalen Partygänger in Wallung gebracht.
    ̸

    Selected discography

    Fusion Festival Tankwüste 2018 Sisyphos (Berlin) Kater Blau (Berlin) Watergate (Berlin) Salon zur wilden Renate (Berlin) Else (Berlin) Mensch Meier (Berlin) Golden Gate (Berlin) Rummels Bucht (Berlin) Jonny Knüppel (Berlin) Magdalena (Berlin) Chalet Club (Berlin) Burg Schnabel (Berlin) Prägewerk (Berlin) Squat 3/4 (Moscow) Zinger Club (St. Petersburg) System Festival 3.0 (St. Petersburg) System Festival 2.0 (St. Petersburg) Coucool Festival (Paris) Grand Rivage (Paris) Le Mellotron (Paris) KB18 (Copenhagen) Wadi Rum (Jordan) Friedas Büxe (Zürich) Hive (Zürich) Sala Caracol (Madrid) Feel Festival 2015-2018 Artlake Festival 2015-2018 Castello Festival 2016-2017 Moloch (Hamburg) Südpol (Hamburg) Villa Nova (Hamburg) Baalsaal (Hamburg) Waagenbau (Hamburg) BKI Kiezinternat (Hamburg) Waschhaus (Potsdam) Technodisco (Wetzlar) Muk (Gießen) Mirage (Ballenstedt) Elipamanoke (Leipzig) So&So (Leipzig) Station Endlos (Halle/Saale) Chaise Longue (Halle/Saale) Hühner Manhattan (Halle/Saale) LaBim (Halle/Saale) Radio Corax (Halle/Saale) Theatrale (Halle/Saale) Villa Musicdrome (Halle/Saale)